SEYCHELLEN

Seychellen für Romantiker: Fregate Island Private

Traumstrände, Schildkröten, Luxus-Residenzen und ein Baumhaus – Fregate Island Private ist das Paradies auf Erden.

Es gibt da eine wunderbare Geschichte von den Piraten, die schon im 17. Jahrhundert die Seychellen bereisten. Als sie die Inseln das erste Mal sahen, fürchteten sie, blind zu werden, so schön kamen sie ihnen vor. Waren diese grün-weißen Sprenkel im blauen Wasser eine trügerische Vision?

First impression: Alle Klischees erfüllt – Himmel und Wasser blau, das Meer seidenweich, die Tiere zutraulich

First impression: Alle Klischees erfüllt – Himmel und Wasser blau, das Meer seidenweich, die Tiere zutraulich

Das Paradies existiert: Nichts ist so weiß wie die Strände auf Fregate Island! Beim ersten Kontakt gibt es Gänsehaut vor Glück!

Das Paradies existiert: Nichts ist so weiß wie die Strände auf Fregate Island! Beim ersten Kontakt gibt es Gänsehaut vor Glück!

 

Während meines Flugs stelle ich mir dieselbe Frage. Von oben betrachtet sieht dieses Idyll wie aufgemalt aus. Doch kaum liege ich auf dem weichen, warmen, weißen Sand, möchte ich alles umarmen, was mich umgibt. Die laue Luft, den Duft von exotischen Blumen, den Geschmack von Salz und Meer, den Gesang der wilden Vögel.

O sole mio: Jede Residenz hat ihren eigenen, spektakulären Platz. Die Nachbarn sind unsichtbar und das Meer ganz nah

O sole mio: Jede Residenz hat ihren eigenen, spektakulären Platz. Die Nachbarn sind unsichtbar und das Meer ganz nah

 

Ich bin schwer verliebt, denn ich befinde nicht nur auf den Seychellen, ich wohne auf Fregate Island Private, einer Luxus-Insel für Millionäre und Öko-Freaks. Nirgendwo sonst verbinden sich diese beiden Menschensorten zu einem sinnvollen Ganzen.  Auf Fregate Island gibt es 16 Residenzen („Villen“ wäre ein zu banales Wort), 2200 freilebende Riesenschildkröten, eine Rettungsaktion für fast ausgestorbene Vögel und Öko-Gärten mit Gemüse und Kräuter. Und natürlich sieben Traumstrände, einer schöner als der andere.

XL-Luxus: Alle Villen verfügen über einen Infinity-Pool mit Blick auf das Meer. Er ist groß genug, um für die Olympiade zu trainieren

XL-Luxus: Alle Villen verfügen über einen Infinity-Pool mit Blick auf das Meer. Er ist groß genug, um für die Olympiade zu trainieren

 

Senioren-Heim: Ich liebe Riesenschildkröten! Die Hundertjährigen haben ihren eigenen Charakter. Hübsch sind sie nicht, aber gerissen. Gibt’s hier irgendwo Mangos?!

Senioren-Heim: Ich liebe Riesenschildkröten! Die Hundertjährigen haben ihren eigenen Charakter. Hübsch sind sie nicht, aber gerissen. Gibt’s hier irgendwo Mangos?!

 

Den ältesten Bewohnern begegne ich direkt nach meiner Ankunft. Es sind Aldabra- und Hawksbill-Schildkröten, die bis zu zweihundert Jährchen auf dem Buckel haben. Eine Begegnung mit ihnen ist archaisch und atemberaubend. An den von Palmen gesäumten Wegen kommen sie mir entgegen gewackelt, schwer, faltig und aktiver als gedacht. Als ich ihnen ein Stück Obst anbiete, rennen sie los und fressen alles in ein paar Sekunden weg. Die Verstoffwechslung einer Mango dauert allerdings zwei Monate, erfahre ich von den Naturschützern, die hier regelmäßig die Bestände von Fauna und Flora kontrollieren. Gut Ding will eben Weile haben, das weiß auch eine Schildkröte.

Glücksmomente: Mein Reisetagebuch erinnert mich an die schönsten Augenblicke. Begegnungen mit Schildkröten (ihr Panzer gleicht der Insel) und atemberaubende Strand-Impressionen

Glücksmomente: Mein Reisetagebuch erinnert mich an die schönsten Augenblicke. Begegnungen mit Schildkröten (ihr Panzer gleicht der Insel) und atemberaubende Strand-Impressionen

 

Fregate ist Traumziel und Refugium in einem. Die Besitzer forsten den einheimischen Waldbestand auf, betreiben ehrgeizige Naturschutzprogramme und bieten gleichzeitig Luxus auf höchstem Niveau. Ob Wellness im exklusiven Spa, private Dinner am Strand, oder eine Cocktailstunde am azurblauen Wasser, nichts ist unmöglich. Mit einem Elektro-Buggy kann man die kleine Insel auf einem zehn Kilometer langen Weg geräuschlos erkunden. Zu Fuß geht es über verschlungene Dschungelpfade auf den 25 Meter hohen Mont Signal oder zu den wilden Buchten im Norden der Insel. Mit einem Insel-Guide lernt man auch die kleinsten Bewohner der Insel kennen,  darunter die Baby-Schildkröten und die 130 verschiedenen Vogelarten, die hier ihr Domizil haben.

Fregate Island at its best: Sandig weich geht es hier ins glasklare Meer. Spazieren gehen, schnorcheln, nach Muscheln suchen, bis zum Horizont schwimmen, an nichts denken...

Fregate Island at its best: Sandig weich geht es hier ins glasklare Meer. Spazieren gehen, schnorcheln, nach Muscheln suchen, bis zum Horizont schwimmen, an nichts denken…

 

Peep Show: Die Vogel-Mama und ihr Baby haben auf der Insel keine natürlichen Feinde und sind bereit für ein Selfie aus der Nähe

Peep Show: Die Vogel-Mama und ihr Baby haben auf der Insel keine natürlichen Feinde und sind bereit für ein Selfie aus der Nähe

 

Nach Fregate kommen Naturliebhaber aus der ganzen Welt, gestresste Manager aus den Metropolen und Promis auf der Suche nach totaler Abgeschiedenheit. Die Residenzen sind so privat und dezent wie möglich, ausgestattet mit Infinity-Pool, Hightech und einem edlen Interior mit Wohlfühlfaktor. Draussen duftet es betörend nach Gardenien und Jasmin, und von den Poolliegen aus gleitet der Blick über den Indischen Ozean.

Welcome: Im Fregate House befinden sich die Rezeption und das Restaurant. Beim Lunch ist man nie allein, denn hundert bunte Vögelchen essen fleißig mit

Welcome: Im Fregate House befinden sich die Rezeption und das Restaurant. Beim Lunch ist man nie allein, denn hundert bunte Vögelchen essen fleißig mit

 

Als geborene Nixe weiß ich das alles zu schätzen, aber am Strand bin ich in meinem Element. Mit dem Schnorchel erkunde ich die atemberaubende Unterwasserwelt, erspähe von weitem einen Riesenmanta und staune über die Artenvielfalt. Die Namen der Fische verraten, wie exotisch und bunt sie aussehen: Blaustreifen-Doktorfisch, Dreipunkt-Kaiserfisch, Gelbkopf-Faltenfisch. Gekühlte Getränke stehen schon am Strand wie von Zauberhand serviert bereit und mit dem Kopf im Nacken schaue ich den Abertausenden Feenseeschwalben nach, die nach ihren Fischfangzügen über die Insel hinwegfliegen.

Eye Candy für Morgenmuffel: Schwimmende Blumen-Mosaike schmücken die Wege zum Fregate House

Eye Candy für Morgenmuffel: Schwimmende Blumen-Mosaike schmücken die Wege zum Fregate House

 

Stormy weather: An den seltenen Tagen mit stürmischem Wetter wird das Meer zur dunkelblauen Wand

Stormy weather: An den seltenen Tagen mit stürmischem Wetter wird das Meer zur dunkelblauen Wand

 

Der weiße Sand will nicht beschrieben sondern berührt werden. Er ist so hell, dass die Augen sich erst daran gewöhnen müssen. Und wenn man mit nackten Füßen durch die seichten Wellen läuft, verwandelt er sich in einen Schuh aus weichem Samt. Ich fühle mich gleichzeitig umschmeichelt und festgehalten. Wer will, kann sich seinen Lieblingsstrand einen ganzen Tag lang buchen und mit den Wellen plaudern.

Insel-Feeling: Von Wind und Wetter gegerbt lädt diese Bank zum Ausruhen ein. Wer weiß, wie lange sie schon dort steht

Insel-Feeling: Von Wind und Wetter gegerbt lädt diese Bank zum Ausruhen ein. Wer weiß, wie lange sie schon dort steht

 

Für die Peter Pans unter uns gibt es in der Mitte der Insel ein fantastisches Baumhaus. Es befindet sich im Wipfel eines alten Banyanbaums. Die Gäste sitzen hoch oben auf einer kleinen Empore mit Gartenstühlen und langem Tisch. Hinauf kommt man mit Hilfe einer bequemen Baumstamm-Treppe, die auch die Zufuhr von heißem Tee, Keksen und Sandwiches garantiert. Wer einmal im Baum sitzt, weiß, wie sich Vögel fühlen: beschützt von dichten Zweigen, Blättern und botanischen Gerüchen und erhaben über allen Dingen. Ganze Nachmittage kann man im Baumhaus verbringen und sich durch das Kuchenangebot durchfuttern.

Home, sweet home: Die Residenzen haben es in sich. Mir gefällt der Mix aus Moderne und Kolonialstil

Home, sweet home: Die Residenzen haben es in sich. Mir gefällt der Mix aus Moderne und Kolonialstil

 

Ich empfehle vor allem den Luxus der Sonnenuntergänge. Abends schnappe ich mir ein Handtuch, ein Mückenspray (leider interessiert sich die Insektenpopulation nicht für Romantik) und mein Handy und fotografiere drauf los. In der Ferne ziehen fünf graue Rücken von Delphinen vorbei, und der Ozean leuchtet ein letztes Mal auf. Wie schade, dass man auf diesem versteckten Paradies nicht länger bleiben kann.

Geniale Idee: Die Strände können für ein privates Essen gebucht werden, Service inklusive natürlich. Es gab schon schlechtere Tage...

Geniale Idee: Die Strände können für ein privates Essen gebucht werden, Service inklusive natürlich. Es gab schon schlechtere Tage…

 

Schatzsuche: Mein letztes Foto im Reisetagebuch zeigt Kokosnüsse, Hölzer und Steine, die das Meer freigelegt hat. Es gibt noch so viel zu entdecken...

Schatzsuche: Mein letztes Foto im Reisetagebuch zeigt Kokosnüsse, Hölzer und Steine, die das Meer freigelegt hat. Es gibt noch so viel zu entdecken…

 

Dinner im Fregate House, dem Restaurant der Insel. Eine Gäste-Gruppe steht mit klimpernden Drinks an der Bar. Draussen ist es noch sehr warm. Wir befinden uns im Niemandsland, vier Grad südlich des Äquators, weit weg von der richtigen Welt. Die Piraten vor vierhundert Jahren haben sich übrigens für den Rest ihres Lebens auf den Inseln niedergelassen und kehrten nicht mehr nach Hause zurück. Eine schöne Idee..

Meine Must-Haves für die Seychellen-Reise: Da ich nie in der prallen Sonne liege, liebe ich das „St. Tropez Gradual Tan in Shower“. Selbstbräunen beim Duschen! Einfacher geht’s nicht: Duschen, auftragen, einziehen lassen, abwaschen. Und meine neue Pflege-Kultmarke heißt „Michael Droste-Laux“, denn sie ist die beste in Sachen Natur- und Basische Kosmetik mit einem pH 7,4. Die Haut erholt sich sofort von Stress, Irritationen, Trockenheit.

Meine Must-Haves für die Seychellen-Reise: Da ich nie in der prallen Sonne liege, liebe ich das „St. Tropez Gradual Tan in Shower“. Selbstbräunen beim Duschen! Einfacher geht’s nicht: Duschen, auftragen, einziehen lassen, abwaschen. Und meine neue Pflege-Kultmarke heißt „Michael Droste-Laux“, denn sie ist die beste in Sachen Natur- und Basische Kosmetik mit einem pH 7,4. Die Haut erholt sich sofort von Stress, Irritationen, Trockenheit.

 

Infos unter www.fregate.com

26. März 2017
Martínez / Classic / Drink
30. März 2017
Alles darf, nix muss!

Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.